Hannover kann richtig schön sein

"Zeitsprung"-Kampagne stellt Vorzüge der Region Hannover kunstvoll heraus

Das Steinhuder Meer im "Zeitsprung" (credit: HMTG/Knaak)

Am 21. Oktober startete die bundesweite Imagekampagne der Hannover Marketing und Tourismus GmbH (HMTG) mit außergewöhnlichen Aufnahmen aus der Region Hannover. „Zeitsprung“ heißt das Projekt. Besondere, bekannte und schöne Orte, dargestellt im Übergang zwischen Tag und Nacht: Der Erlebnis-Zoo Hannover, wie er am Tag seine zahllosen Besucher begrüßt und am Abend in gemütlichem Licht erstrahlt. Die Aussicht vom Conti-Hochhaus der Universität über die lebendige Stadt in der Nacht und der erholsame Blick auf die Bäume am Ufer der Leine tagsüber. Oder das Neue Rathaus mit Blick von der Rathauskuppel zum Maschsee – grün und entspannt am Tag, bunt erleuchtet und turbulent am Abend beim jährlichen Maschseefest. Kurzum: Die Faszination der Aufnahmen eines Zeitrafferfilms vereint in nur einem Bild dargestellt! Je Motiv sind dabei zwischen 800 und 3.800 Aufnahmen entstanden, insgesamt für die Kampagne rund 20.000.

Gesucht: ein neuer Blick auf Hannover

„Das sind tausend verschiedene Blicke auf Hannover! Jedoch sollen neben Touristen auch die Hannoveraner dazu angeregt werden, ihnen bekannte Orte mal in einem anderen Licht zu betrachten“ erklärt Hans Christian Nolte, Geschäftsführer der HMTG. Realisiert wurde die aufwendige Kampagne mit dem hannoverschen Fotografen Stefan Knaak, der sich auf Zeitrafferaufnahmen spezialisiert hat. Bereits seit 2014 arbeiten die HMTG und Knaak eng zusammen. Der Film „Hannover – timelapse 2.0“ wurde erstmals am 27. Dezember 2014 bei Facebook gepostet, im HMTG Youtube Chanel und im Tourismusportal von Hannover.de online gestellt. Die Reaktionen: rund 390.000 Mal geklickt, 5.400 Mal geteilt und verbreitet. Seit dem geht der Film weltweit auf Reisen, um Hannover zeitgemäß vorzustellen: Aktuell läuft er im Kino in der Hannoverschen Straße in Changde. Davor war er im Rahmen der Hannover Lounge und internationalen Reisemessen in den USA, Russland, China, Belgien oder der Türkei. Auch die CeBIT 2015 mit dem Partnerland China hat er eröffnet.

Der Startschuss für die Werbeoffensive ist somit auch gefallen: Rund 700 bundesweite Großflächenplakate machen auf die touristischen Highlights Hannovers aufmerksam. Geworben wird unter anderem in Ostfriesland, Hamburg, Bremen und in nördlichen Teilen von Nordrhein-Westfalen. Weiterhin präsentieren rund 100 Megalights in Hannover und weiteren Städten wie etwa Hildesheim, Kassel und Braunschweig den „Zeitsprung“. Darüber hinaus ziert ein Motiv der aktuellen Kampagne das Titelbild der nächsten Zeitungsbeilage „Tipps und Termine“, die Mitte November in der „HAZ“ erscheint und auf die Highlight-Veranstaltungen der nächsten drei Monate aufmerksam macht. Durch ganz Deutschland werden die Kampagnenmotive auf den Titelseiten der ICE Reisefahrpläne der Deutschen Bahn transportiert.

Making-of
Über die QR-Codes auf den Werbeplakaten gelangt man mit einem Smartphone zu bewegten Bildern. Diese zeigen, wie der Tag zur Nacht wird. Die kurzen Zeitrafferfilme zeigen die zahlreichen Einzelaufnahmen der Shootings. Insgesamt sind 12 unterschiedliche, ausdrucksstarke Motive entstanden – zu jedem gibt es ein faszinierendes Video. Gesammelt sind diese auch auf der Internetseite zur Kampagne unter www.hannover.de/zeitsprung zu finden. Außerdem gibt es noch einige interessante Einblicke rund um die Entstehung und Aufnahme der einzelnen Motive.

image_pdfimage_print
Über Detlev Brechtel 76 Artikel
Editor-in-Chief & Digital Strategy.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*