#Allyoumustread: Die wichtigsten Studien des Monats kompakt

DOOH, Shopper, Crossmedia

Digitale Außenwerbung (DOOH) ist fraglos die Zukunft der Out-of-Home Medien. Das Digital Media Institut mit Sitz in München hat gemeinsam mit der GfK die Neuauflage der Reichweitenstudie Public & Private Screens 2016/2017 herausgegeben. Vor zwei Jahren war die „Erstausgabe“ der Studie publiziert worden. Die wichtigste Erkenntnis der Meta-Ebene lautet heute: Digital-Out-of-Home erlebt einen starken Aufwind: nämlich 467,7 Millionen Brutto-Kontakte pro Woche, was einer Reichweite von 58,8 Prozent entspricht. Übersetzt bedeutet das: Weit mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren hat innerhalb von sieben Tagen mindestens einmal Kontakt mit einem digitalen Werbeträger – einem von 111.000 an 18.000 Standorten.

Gegenüber der Erhebung von 2014 stieg die Reichweite noch einmal deutlich an: Ein Plus von rund 90 Millionen steht zu Buche. Das liegt neben dem Zuwachs an Werbeträgern auch an der gestiegenen Fallzahl: Die 9.818 Online-Interviews wurden durch 1.521 Face-to-Face-Interviews erweitert. Insgesamt umfasst die Stichprobe 11.339 Fälle, abgefragt wurden 17 Touchpoints, unter anderem Flughäfen, ÖPNV, Lebensmitteleinzelhandel oder Kino. Die Zwei-Wochen-Reichweite ist bei jungen Menschen zwischen 14 und 29 Jahren mit fast 90 Prozent besonders hoch. Junge Zielgruppen kommen besonders stark in Kinos, Fitnessstudios und Autobahnen mit den Werbeträgern in Berührung. Den höchsten Anteil an Werbeträgerkontakten über alle Touchpoints hinweg bieten die Entscheider, unter denen sich natürlich auch Vielfahrer und Vielflieger finden.

Mehr Infos unter: www.dmi-org.com


JCDecaux hat die Ergebnisse der zweiten Phase ihrer Global Shopper Connections-Studie vorgestellt. Die internationale Studie untersucht Einkaufsverhalten, Markenpräferenzen und Motivation eines exklusiven Segments kaufkräftiger Flugreisender. Sie knüpft an die Erkenntnisse der ersten Phase der Studie aus dem Jahr 2013 an. Untersucht wird in 12 Ländern die Rolle, die Shopping bei der Auswahl des Reiseziels spielt, die bevorzugten Kommunikationskanäle der Befragten und der Stellenwert, den das Shopping für ihr Reiseerlebnis im städtischen Raum und am Flughafen hat. Für die quantitative Online-Umfrage wurden im Juli und August 2016 2.400 Online-Interviews geführt.

In allen Phasen ihrer Auslandsreise ist Werbung für Global Shopper eine Hauptinformationsquelle. 67 Prozent der Befragten achten auf Werbung, wobei 98 Prozent dieser Gruppe Out-of-Home-Werbung an Flughäfen, im städtischen Raum, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder in Shopping-Malls besondere Aufmerksamkeit schenken. 71 Prozent der Global Shopper aus Asien und dem Nahen Osten wünschen sich auf Reisen im Ausland Werbung in ihrer eigenen Muttersprache. Ihre Einkaufsgewohnheiten zeigen, dass sie für einige Produktkategorien Shopping am Flughafen bevorzugen, während sie andere Produkte lieber auf städtischen Einkaufsmeilen kaufen. Drei zentrale Faktoren sind Bequemlichkeit, Produktauswahl und Shopping-Erlebnis.

Mehr Infos unter: www.wall.de


Bereits im hat der Schweizer Vermarkter Clear Channel die Werbewirkung der Eco-Drive Kampagne Clever Fahren untersucht. Jetzt wurden die Ergebnisse einer begleitenden Crossmedia-Studie publik: Die in der Deutsch- und Westschweiz realisierte Plakatkampagne bestand aus vier verschiedenen Sujets und war für zwei Wochen auf den Werbeträgern von Clear Channel Schweiz zu sehen. Die Kampagne wurde zusätzlich durch Online-Werbemaßnahmen begleitet. Über ein Drittel der Befragten, welche sich an die Kampagne erinnern können, geben an, dass sie aufgrund dessen eine Verhaltensänderung ihrer Fahrweise vorgenommen haben.

Dieses bemerkenswerte Ergebnis resultiert aus der positiven Kampagnenwahrnehmung und der klar und verständlich formulierten Botschaft. 70 Prozent der befragten Personen, welche die Kampagne wahrgenommen haben, haben diese auf einem Plakat gesehen. Bei 73 Prozent hat sie einen positiven Eindruck, bei 36 Prozent immerhin noch eine starke Erinnerung hinterlassen. Es gab keine stark negativen Eindrücke. Bei der Frage „Was ist Ihrer Meinung nach die Botschaft der Kampagne?“ spiegelte der Großteil der Antworten Statements zum Thema „Cleveres Fahren“ wider: Gestützt erinnerten sich 21 Prozent der befragten Personen daran, die Kampagne gesehen zu haben. Bei den 15- bis 29-Jährigen liegt dieser Wert mit 30 Prozent deutlich höher als bei der Vergleichsgruppe.

Mehr Infos unter: www.clearchannel.ch

 

image_pdfimage_print
Über Detlev Brechtel 76 Artikel
Editor-in-Chief & Digital Strategy.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*