Außenwerbung knackt 6-Prozent-Marke

Dynamisches Wachstum: Auftragsvolumen nähert sich 2 Milliarden Euro

Die deutsche Außenwerbung kann sich freuen: Erstmals kletterte der Bruttoumsatz beim Marktanteil der Gattung über die ersehnte 6-Prozent-Marke. Der neueste Nielsen-Werbetrend weist den Out-of-Home-Medien für 2016 einen Zuwachs der Brutto-Werbeaufwendungen von 8 Prozent auf insgesamt 1,85 Milliarden Euro zu. Bis zum Ende des laufenden Jahres hoffen die Außenwerber, einen Bruttoumsatz auf 2 Milliarden Euro zu steigern.

Fakt ist: Um rund 136 Millionen Euro erhöhten die Werbekunden das Auftragsvolumen 2016. OOH hatte damit einen 9-prozentigen Anteil am Gesamtwachstum des Marktes. FAW-Geschäftsführer Jochen Gutzeit kommentiert die Zahlen wie folgt: „Natürlich sind die digitalen Medien ein großer Wachstumstreiber. Anders als in anderen Medien profitieren aber auch unsere klassischen Außenwerbemedien wie 9 qm-Flächen, City-Light-Poster und Säulen vom steigenden Interesse der Werbungtreibenden an OOH.“ Eine Kannibalisierung der einzelnen Segmente finde nicht statt, noch immer würden „über 90 Prozent des Umsatzes durch die klassischen OOH-Medien generiert“.

 

Über Detlev Brechtel 108 Artikel
Editor-in-Chief & Digital Strategy.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*